Nachträgliche Preiserhöhung Hotel (Georgien via Booking.com)

ANZEIGE

doc7austin2

Erfahrenes Mitglied
10.03.2021
1.272
825
ANZEIGE
Das begründet sich womit? Weil bcom kein Interesse an Provisionen mehr hat? Also auf die Dauer können die sich so ein Vorgehen nicht gefallen lassen...
Was juckt es b.com? Es buchen sowieso noch genug Leute bei b.com - auch dank des sehr aggressiven Marketings!
 
  • Like
Reaktionen: abundzu

juliuscaesar

Erfahrenes Mitglied
12.06.2014
4.830
1.507
FRA
so, ein Update zu der Sache:

Habe via Check24 bei Booking.com das Verhalten des Hotels gemeldet und auch Screenshots des WhatsApp-Kontakts geliefert.

Hier die Reaktion von Check24 + booking.com:

---
Ihr Anbieter teilte uns mit, dass die Buchung aufgrund eines Preisfehlers nicht aufrecht gehalten werden konnte und die einzige Möglichkeit war, den neuen Preis anzunehmen oder die oben genannte Buchung kostenfrei zu stornieren.

Da der neue Preis abgelehnt wurde, hat die Unterkunft die oben genannte Buchung kostenfrei storniert.

Bedauerlicherweise ist eine Reaktivierung einer stornierten Buchung technisch nicht möglich.

Ihr Anbieter teilte uns ebenfalls mit, dass eine Mehrkostenprüfung aufgrund der Sachlage nicht möglich ist.

Da wir Sie jedoch als Kunden sehr schätzen, möchten wir Ihnen gerne einen CHECK24-Hotelgutschein im Wert von 20,00 EUR anbieten. Gerne können Sie diesen für eine zukünftige Buchung ab einem Mindestbuchungswert von 20,00 EUR verwenden.

Sollten Sie mit unserem Kulanzangebot einverstanden sein, bitten wir Sie, uns dies schriftlich zu bestätigen.
Gerne stellen wir Ihnen den CHECK24-Hotelgutschein im Anschluss aus.

Für Ihr Verständnis bedanken wir uns vielmals und verbleiben

mit freundlichen Grüßen
---


Booking.com schlägt sich also offen auf die Seite des Hotels und Check24 versucht sich in Kulanz. Das ist für mich so OK, bestätigt aber auch meine Meinung von den beiden Anbietern.
 

Karl Langflug

Erfahrenes Mitglied
22.05.2016
1.214
437
Ich halte das Vorgehen für korrekt, auch wenn es nicht schön ist. Das sind doch unverbindliche Offerten, deren Preise sich noch ändern können. Ist doch nicht anders im Reisebüro. Wenn das Hotel die Preise erhöht, dann kann ich die Reise stornieren oder die Preiserhöhung akzeptieren, aber das Reisebüro übernimmt die Kosten nicht. (Ist ja auch eine Art Vermittlung).
 

jumbolina

Erfahrenes Mitglied
04.07.2018
4.157
1.998
MUC/STR
Ich halte das Vorgehen für korrekt, auch wenn es nicht schön ist. Das sind doch unverbindliche Offerten, deren Preise sich noch ändern können. Ist doch nicht anders im Reisebüro. Wenn das Hotel die Preise erhöht, dann kann ich die Reise stornieren oder die Preiserhöhung akzeptieren, aber das Reisebüro übernimmt die Kosten nicht. (Ist ja auch eine Art Vermittlung).
Hä? Wenn ich eine Reise fix buche, evtl. gleich anzahle, soll das eine unverbindliche Offerte sein, die sich ändern kann? Versteh ich nicht - bitte um Aufklärung.
 

juliuscaesar

Erfahrenes Mitglied
12.06.2014
4.830
1.507
FRA
Verstehe ich ebenfalls nicht! Es handelte sich ja um eine verbindliche Buchung der Übernachtung.
 

hollaho

Erfahrenes Mitglied
22.10.2016
683
139
Korrekt im Sinne von vernünftigem Umgang mit dem Kunden ist das Verhalten des Anbieters hier sowieso nicht. Weder war das ein eindeutiger Preisfehler noch ist es i.O., dann den Kunden zum Storno aufzufordern. Wenn dann muß der Anbieter schon selber stornieren, wie er es letztendlich getan hat.
Hier war es so, daß die Reservierung des Kunden durch den Kunden offenbar frei stornierbar war. Dann kann man natürlich vertreten, daß der Anbieter das auch darf, so lange er es frühzeitig und transparent tut.

Es bleibt natürlich der schale Beigeschmack, daß man hier einfach nur den Preis nachverhandeln wollte. Und die Art und Weise war alles andere als korrekt. Mehr machen, als den 20 EUR Gutschein zu nehmen und sich bzgl. der beteiligten Parteien entsprechend seine Gedanken zu machen, kann man nicht mehr. Durchsetzen kann man eine solche Reservierung in Georgien eh nicht und wie gesagt war das keine schon bezahlte oder nicht-stornierbare Buchung.
 

doc7austin2

Erfahrenes Mitglied
10.03.2021
1.272
825
Das Hotel liegt in Georgien, d.h. da kann man rechtlich eh nicht durchsetzen.

Würde das Hotel sich in Deutschland befinden, könnte man als Gast noch einiges Geld rausschlagen. Hier wurde seitens des Hotels nicht wirksam der Beherbungsvertrag angefochten.

Aber ja, bei booking.com ist der sog. "Preisfehler" ein häufig auftretendes Phänomen. Man sollte dieses Portal meiden.
 
  • Like
Reaktionen: juliuscaesar

A. B.

Reguläres Mitglied
25.09.2018
59
1
Kurios ist ja auch die Aufforderung, selbst zu stornieren.
Ich würde mich nicht darauf einlassen. Teilt dem Hotel bitte mit, dass Ihr weiterhin an der booking.com Buchung festhält.
Wenn ich mich recht entsinne muss das Hotel bei Booking.com Gebühren bezahlen wenn es eine Buchung storniert. Da ist es natürlich günstiger wenn der Gast storniert.
 
  • Like
Reaktionen: juliuscaesar

doc7austin2

Erfahrenes Mitglied
10.03.2021
1.272
825
Wenn ich mich recht entsinne muss das Hotel bei Booking.com Gebühren bezahlen wenn es eine Buchung storniert. Da ist es natürlich günstiger wenn der Gast storniert.
Richtig! booking.com geht hier als strahlender Sieger raus.

Das ist auch das Geschäftsmodell von diesem OTA -> Schön die Provision einkassieren, aber am Ende nichts tun, um die Beherbungsverträge zu schützen bzw. durchzusetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: juliuscaesar