Covid und fliegen

ANZEIGE

floydburger

Erfahrenes Mitglied
23.11.2018
1.056
1.230
ANZEIGE
Und ausgesperrt muss ja niemand werden. Risikokontakt (rot) berechtigt ja zum sofortigen Schnelltest und/oder PCR-Test in nächsten Testzentrum und das Ergebnis würde die Nicht-infektiösität beweisen und damit zu keiner Aussperrung führen.

Ja, und wo ist dann der Unterschied? Dann sind wir wieder bei "2G+" und ich komme trotz roter App rein. Bei deinem Vorschlag komme ich sogar mit grüner App ohne Test rein, obwohl das keinesfalls bedeutet dass ich nicht ansteckend sein kann.

Dass der Booster zur Ausnahme berechtigt kann man sicher trefflich diskutieren, aber eine andere womöglich dumme Idee macht deine jetzt nicht schlauer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Piw

Erfahrenes Mitglied
15.10.2015
723
1.505
FRA
Jedem Tierchen sein Plaisierchen, aber bitte nicht jammern, wenn man sich bei unzureichendem Schutz infiziert. Und bitte auch nicht über eine schniefende Sitznachbarin beschweren, wenn man sich selbst nur eine OP-Maske wert ist.

Was seierst du da wieder rum? Bist du kognitiv dermaßen damit überfordert paar Buchstaben von einander zu unterscheiden, dass du mich für den TO hältst? Wäre mir das Risiko einer Ansteckung im Flieger zu groß, dann würde ich den erst gar nicht betreten, und nicht auch noch mit meiner Paranoia Flugbegleiter und Passagiere nerven.
 
  • Like
Reaktionen: Fliegersepp

Fliegersepp

Erfahrenes Mitglied
24.04.2015
293
467
Österreich
Das liegst Du tatsächlich falsch. In der bumsvollen Eco nur OP-Maske zu tragen ist, sofern man sich nicht vorsätzlich anstecken möchte, grob fahrlässiges Verhalten und läuft im Ansteckungsfall unter „selbst schuld“.

OP-Masken und FFP2-Masken sind keine Erfindung für Corona, sondern die gab es schon lange vor der Pandemie. Die unterschiedliche Wirksamkeit ist reichlich untersucht, das kannst Du locker als Tatsache hinnehmen. Gerade Omicron ist derart ansteckend, dass jede bumsvolle Eco mit lediglich OP-Masken tragenden Pappnasen zum Superspreader-Event wird. So viele Einfallpunkte für Viren gibt es nicht und Mund/Nase sind die prominenteten.

Der Tragekomfort hängt stark vom Fabrikat ab. Es gibt durchaus FP2-Masken, die bequem zu tragen sind.

Ich trage abhängig von der Situation Stoff-, FFP2- oder FFP3-Maske. Bei sinnlosen Vorschriften einer Maske wähle ich Stoff. Im sinnvollen Normalfall FFP2. Und wenn es enger wird FFP3. Gute FFP3-Masken sind ebenfalls problemlos zu tragen.

Jedem Tierchen sein Plaisierchen, aber bitte nicht jammern, wenn man sich bei unzureichendem Schutz infiziert. Und bitte auch nicht über eine schniefende Sitznachbarin beschweren, wenn man sich selbst nur eine OP-Maske wert ist.

In den Ländern, in denen es in den öffentlichen Verkehrsmitteln gar keine bzw. nur eine Pflicht zum Tragen von Stoffmasken gibt, muss es ja sowas von zugehen, das muss schon fast einem Schlachtfeld gleichen. Oder in der Wirtshütte, wo alle schmatzend und schlürfend die Viren durch die Gegend versprühen, da muss es ja Cluster geben jenseits von unserer Vorstellungskraft. Du bist im Flieger sowas von besser vor dem Virus geschützt als in so verdammt vielen anderen Lebensphasen, da finde ich eure Bedenken sowas von nicht nachvollziehbar, wenn nicht gar lächerlich. Außerdem muss es doch, so auch laut Gottheit Drosten, früher oder später jeder mal bekommen, sonst nimmt das gar kein Ende - auf was willst du also noch warten?
 
  • Like
Reaktionen: Piw und rorschi

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
5.040
3.317
In den Ländern, in denen es in den öffentlichen Verkehrsmitteln gar keine bzw. nur eine Pflicht zum Tragen von Stoffmasken gibt, muss es ja sowas von zugehen, das muss schon fast einem Schlachtfeld gleichen. Oder in der Wirtshütte, wo alle schmatzend und schlürfend die Viren durch die Gegend versprühen, da muss es ja Cluster geben jenseits von unserer Vorstellungskraft. Du bist im Flieger sowas von besser vor dem Virus geschützt als in so verdammt vielen anderen Lebensphasen, da finde ich eure Bedenken sowas von nicht nachvollziehbar, wenn nicht gar lächerlich. Außerdem muss es doch, so auch laut Gottheit Drosten, früher oder später jeder mal bekommen, sonst nimmt das gar kein Ende - auf was willst du also noch warten?
1. Die Inzidenz ist nicht gleichmäßig verteilt. Bei Leuten, die sich richtig verhalten, liegt sie extrem niedrig und bei Leuten, die mit Stoffmasken gedrängt Bus fahren liegt sie extrem hoch. Dazwischen liegt ein Faktor >100.

2. Für mich persönlich - geboostert und körperlich recht fit - wäre das Risiko einer ernsthaften Erkrankung zwar relativ gering, doch bei einer Infektion wären Kontakt- und Reiseeinschränkungen die Folge. Z.B. hat meine Mutter bald Geburtstag. Die will ich dann besuchen, ohne sie anzustecken.

3. Werden immer noch viele Menschen geboostert und geimpft, was ihre Chance auf einen milden Verlauf deutlich erhöht. Und es wurde noch nicht jeder geboostert, der geboostert werden will. Je später die Durchseuchung vollzogen ist, desto mehr Menschen sind stärker immunisiert.

4. Omicron führt zwar zu milderen Verläufen, doch bei hoher Zahl der Infektionen führt das dennoch zu signifikant hohen Belegungen in Krankenhäusern etc. Es ist in kleinster Weise sinnvoll, wenn alle sich gleichzeitig infizieren werden. Denn das wirkt doppelt: Einmal bei der Belegung, zum anderen beim Personal, dass für die vorhandenen Betten benötigt wird.

5. Im Flieger sind sowohl der Schutz als auch das Risiko erhöht. Und - irgendwer hatte das anders geschrieben - man soll sich nicht von den Belüftungsdüsen anstrahlen lassen. Das erhöht das Infektionsrisiko deutlich.

6. Das Tragen einer wirksamen Maske sehe ich nicht als besondere Einschränkung. Auf Flügen nutze ich die Aura von 3M, die es als FFP2 und FFP3 gibt. Ich stelle da keine - auch nicht bei FFP3 - Atemeinschränkungen fest. Die Maske wird nicht an den Ohren befestigt, sondern die Bänder verlaufen um den Hinterkopf rum.

In dieser Übersicht kannst Du die Unterschiede sehen. Und da sind OP-Masken ohne angepassten Nasenbügel (der Normalzustand) und FFP3-Masken mit angepassten Nasenbügel nicht aufgeführt. Das erste kannst Du Dir als nahezu waagerechten Strich nahe 100% und das zweite als nahezu waagerechten Strich nahe 1% vorstellen.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Was seierst du da wieder rum? Bist du kognitiv dermaßen damit überfordert paar Buchstaben von einander zu unterscheiden, dass du mich für den TO hältst? Wäre mir das Risiko einer Ansteckung im Flieger zu groß, dann würde ich den erst gar nicht betreten, und nicht auch noch mit meiner Paranoia Flugbegleiter und Passagiere nerven.
Wo halte ich Dich für den TO? Eine Referfenzierung auf den Ausgangspost ist vollkommen legitim.

Aber Hauptsache unbegründet ausfallend werden.
 
  • Like
Reaktionen: Kiwi29

Fliegersepp

Erfahrenes Mitglied
24.04.2015
293
467
Österreich
1. Die Inzidenz ist nicht gleichmäßig verteilt. Bei Leuten, die sich richtig verhalten, liegt sie extrem niedrig und bei Leuten, die mit Stoffmasken gedrängt Bus fahren liegt sie extrem hoch. Dazwischen liegt ein Faktor >100.

2. Für mich persönlich - geboostert und körperlich recht fit - wäre das Risiko einer ernsthaften Erkrankung zwar relativ gering, doch bei einer Infektion wären Kontakt- und Reiseeinschränkungen die Folge. Z.B. hat meine Mutter bald Geburtstag. Die will ich dann besuchen, ohne sie anzustecken.

3. Werden immer noch viele Menschen geboostert und geimpft, was ihre Chance auf einen milden Verlauf deutlich erhöht. Und es wurde noch nicht jeder geboostert, der geboostert werden will. Je später die Durchseuchung vollzogen ist, desto mehr Menschen sind stärker immunisiert.

4. Omicron führt zwar zu milderen Verläufen, doch bei hoher Zahl der Infektionen führt das dennoch zu signifikant hohen Belegungen in Krankenhäusern etc. Es ist in kleinster Weise sinnvoll, wenn alle sich gleichzeitig infizieren werden. Denn das wirkt doppelt: Einmal bei der Belegung, zum anderen beim Personal, dass für die vorhandenen Betten benötigt wird.

5. Im Flieger sind sowohl der Schutz als auch das Risiko erhöht. Und - irgendwer hatte das anders geschrieben - man soll sich nicht von den Belüftungsdüsen anstrahlen lassen. Das erhöht das Infektionsrisiko deutlich.

6. Das Tragen einer wirksamen Maske sehe ich nicht als besondere Einschränkung. Auf Flügen nutze ich die Aura von 3M, die es als FFP2 und FFP3 gibt. Ich stelle da keine - auch nicht bei FFP3 - Atemeinschränkungen fest. Die Maske wird nicht an den Ohren befestigt, sondern die Bänder verlaufen um den Hinterkopf rum.

In dieser Übersicht kannst Du die Unterschiede sehen. Und da sind OP-Masken ohne angepassten Nasenbügel (der Normalzustand) und FFP3-Masken mit angepassten Nasenbügel nicht aufgeführt. Das erste kannst Du Dir als nahezu waagerechten Strich nahe 100% und das zweite als nahezu waagerechten Strich nahe 1% vorstellen.
Beitrag automatisch zusammengeführt:


Wo halte ich Dich für den TO? Eine Referfenzierung auf den Ausgangspost ist vollkommen legitim.

Aber Hauptsache unbegründet ausfallend werden.

zu 1) die Inzidenzen kann man als geimpfte, gesunde Person außen vor lassen, selbst wenn sie bei 1 Mio. liegt.
zu 2) Irgendwann wirst du trotzdem durch müssen, dann bist du halt mal ein paar Tage zu Hause. Deine Mutter ist hoffentlich auch schon 3x geimpft, somit wird auch sie kaum ein Risiko haben -> auch sie muss da wohl mal durch.
zu 3) Es ist eher unwahrscheinlich bis kaum der Fall, dass 2x geimpfte, halbwegs junge Menschen einen schweren Verlauft erleiden. Je mehr Zeit vergeht, desto eher kommt eine neue, schlimmere Variante und wir laufen dann Impfung Nummer 5 oder 6 nach, also das bringt dir auch nichts.
zu 4) Wirf mal einen Blick auf die Belegung der Spitäler, da wirst du kaum 2 oder sogar 3-fach geimpfte, junge Menschen finden.
zu 5) Wieso sollte im Flieger das Risiko höher als in der gefüllten UBahn oder auch im Zug sein? Denk mal, wie viel mehr Menschen Tag für Tag in der Ubahn bzw. dem Zug sind als im Flugzeug?
zu 6) Du kannst gerne jegliche Art vom Maske tragen, von mir aus auch eine Gasmaske der Bundeswehr, nur lass die anderen in Ruhe. Niemand hat wohl was gegen Eigenschutz. Es wird sich aufgeregt, wenn im Flieger mal kurz wer die Maske unter der Nase hat, was ich grundsätzlich auch nicht mag, da es provokant ist, aber gleichzeitig wird dann fürstlich eine Stunde lang diniert, ohne Maske oben, und das stört dann auch niemanden.

Man sollte mal wieder mehr Hausverstand anwenden anstatt ständig irgendwelche unsinnigen Ängste aufzubauen.
 
  • Like
Reaktionen: rorschi

floydburger

Erfahrenes Mitglied
23.11.2018
1.056
1.230
3. Werden immer noch viele Menschen geboostert und geimpft, was ihre Chance auf einen milden Verlauf deutlich erhöht. Und es wurde noch nicht jeder geboostert, der geboostert werden will. Je später die Durchseuchung vollzogen ist, desto mehr Menschen sind stärker immunisiert.

Mehr als einige Wochen würde ich der Sache aber nicht geben. Die Boosterimpfungen werden einem wirklich an jeder Ecke hinterhergeworfen. Wer z.B. länger wartet weil BioNTech gegenüber Moderna bevorzugt wird (ohne medizinischen Grund) oder weil irgendwas anderes gerade wichtiger scheint ist selbst Schuld.
Wir hatten die Diskussion letzten Sommer schon, da hieß es noch im September dass noch nicht jeder die erste Dosis erhalten hat der angeblich möchte.

6. Das Tragen einer wirksamen Maske sehe ich nicht als besondere Einschränkung. Auf Flügen nutze ich die Aura von 3M, die es als FFP2 und FFP3 gibt. Ich stelle da keine - auch nicht bei FFP3 - Atemeinschränkungen fest. Die Maske wird nicht an den Ohren befestigt, sondern die Bänder verlaufen um den Hinterkopf rum.

Ist nicht bös gemeint, und die Wahrnehmung ist da auch höchst verschieden - wenn du aber bei einer FFP3 gar nichts merkst schau dir noch einmal den Dichtsitz entlang der gesamten Dichtlinie (nicht nur an der Nase) an.
 

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
5.040
3.317
Mehr als einige Wochen würde ich der Sache aber nicht geben. Die Boosterimpfungen werden einem wirklich an jeder Ecke hinterhergeworfen. Wer z.B. länger wartet weil BioNTech gegenüber Moderna bevorzugt wird (ohne medizinischen Grund) oder weil irgendwas anderes gerade wichtiger scheint ist selbst Schuld.
Wir hatten die Diskussion letzten Sommer schon, da hieß es noch im September dass noch nicht jeder die erste Dosis erhalten hat der angeblich möchte.
Ich gebe der Sache auch nicht mehr als einige Wochen, aber die gebe ich schon.

Ich hatte beim Impfen auf‘s verbreitete Vordrängeln verzichtet, hatte mich zu den jeweils offiziell frühst möglichen Zeitpunkt angemeldet und bin jetzt eine Woche geboostert.

Ist nicht bös gemeint, und die Wahrnehmung ist da auch höchst verschieden - wenn du aber bei einer FFP3 gar nichts merkst schau dir noch einmal den Dichtsitz entlang der gesamten Dichtlinie (nicht nur an der Nase) an.
Die Aura von 3M ist deutlich angenehmer und die Dichtigkeit ist einfach sicherzustellen.
 

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
5.040
3.317
zu 1) die Inzidenzen kann man als geimpfte, gesunde Person außen vor lassen, selbst wenn sie bei 1 Mio. liegt.
Du lässt da alle nicht egoistischen und nicht egozentrischen Argumente Außen vor.

zu 2) Irgendwann wirst du trotzdem durch müssen, dann bist du halt mal ein paar Tage zu Hause. Deine Mutter ist hoffentlich auch schon 3x geimpft, somit wird auch sie kaum ein Risiko haben -> auch sie muss da wohl mal durch.
Das Risiko einer ernsthaften Erkrankungen ist für bestimmte Gruppen auch bei Omicron sehr hoch. Übrigens gibt es aktuell auch noch Delta.

zu 3) Es ist eher unwahrscheinlich bis kaum der Fall, dass 2x geimpfte, halbwegs junge Menschen einen schweren Verlauft erleiden. Je mehr Zeit vergeht, desto eher kommt eine neue, schlimmere Variante und wir laufen dann Impfung Nummer 5 oder 6 nach, also das bringt dir auch nichts.
Ist eine ausschließliche egoistische und egozentrische Sicht.
zu 4) Wirf mal einen Blick auf die Belegung der Spitäler, da wirst du kaum 2 oder sogar 3-fach geimpfte, junge Menschen finden.
Ist eine ausschließliche egoistische und egozentrische Sicht.
zu 5) Wieso sollte im Flieger das Risiko höher als in der gefüllten UBahn oder auch im Zug sein? Denk mal, wie viel mehr Menschen Tag für Tag in der Ubahn bzw. dem Zug sind als im Flugzeug?
Das ist hier ein Vielfliegertreff. Wer im Vielbahnfahrertreff oder im Vie—U-Bahnfahrertreff mein, man müsse sich nicht um Infektionen sorgen, der liegt ebenso falsch.

zu 6) Du kannst gerne jegliche Art vom Maske tragen, von mir aus auch eine Gasmaske der Bundeswehr, nur lass die anderen in Ruhe. Niemand hat wohl was gegen Eigenschutz. Es wird sich aufgeregt, wenn im Flieger mal kurz wer die Maske unter der Nase hat, was ich grundsätzlich auch nicht mag, da es provokant ist, aber gleichzeitig wird dann fürstlich eine Stunde lang diniert, ohne Maske oben, und das stört dann auch niemanden.
Du verstehst mich grundsätzlich falsch. Von mir aus können sich andere unzureichend im Flieger schützen. Die sind für sich selbst verantwortlich. Doch die sollen doch dann bitte ruhig sein, wenn andere niesen oder schniefen.

Man sollte mal wieder mehr Hausverstand anwenden anstatt ständig irgendwelche unsinnigen Ängste aufzubauen.
Wirksame Masken haben nichts mit Ängsten zu tun. Eine Maske zu tragen die nicht schützt, halte ich für deutlich unsinniger als eine zu tragen die schützt.
 

rorschi

Erfahrenes Mitglied
09.03.2009
9.287
1.644
ZRH / MUC / VIE
Das ist hier ein Vielfliegertreff. Wer im Vielbahnfahrertreff oder im Vie—U-Bahnfahrertreff mein, man müsse sich nicht um Infektionen sorgen, der liegt ebenso falsch.
Die meisten, die hier die Maskiererei kritisch sehen, sind vollständig geimpft und geboostert. Ist das der Inbegriff von "man muss sich nicht um Infektionen sorgen"?
 

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
5.040
3.317
Die meisten, die hier die Maskiererei kritisch sehen, sind vollständig geimpft und geboostert. Ist das der Inbegriff von "man muss sich nicht um Infektionen sorgen"?
Ja. Den Boostern hilft bei Omicron gegen schwere Verläufe, aber nur wenig gegen eine Infektion.
 

Fliegersepp

Erfahrenes Mitglied
24.04.2015
293
467
Österreich
Du lässt da alle nicht egoistischen und nicht egozentrischen Argumente Außen vor.


Das Risiko einer ernsthaften Erkrankungen ist für bestimmte Gruppen auch bei Omicron sehr hoch. Übrigens gibt es aktuell auch noch Delta.


Ist eine ausschließliche egoistische und egozentrische Sicht.

Ist eine ausschließliche egoistische und egozentrische Sicht.

Das ist hier ein Vielfliegertreff. Wer im Vielbahnfahrertreff oder im Vie—U-Bahnfahrertreff mein, man müsse sich nicht um Infektionen sorgen, der liegt ebenso falsch.


Du verstehst mich grundsätzlich falsch. Von mir aus können sich andere unzureichend im Flieger schützen. Die sind für sich selbst verantwortlich. Doch die sollen doch dann bitte ruhig sein, wenn andere niesen oder schniefen.


Wirksame Masken haben nichts mit Ängsten zu tun. Eine Maske zu tragen die nicht schützt, halte ich für deutlich unsinniger als eine zu tragen die schützt.

Was soll daran egoistisch und egozentrisch sein? Dir gehen wohl die Argumente aus, weil du mit dem daherkommst. Das Schicksal von ungeimpften Personen ist mir sehr egal, sie haben es selbst in der Hand. Und die Risikogruppen hatten wohl bereits die Möglichkeit sich boostern zu lassen. Also auf was soll man noch warten? Wenn es jetzt nicht möglich werden wird, wieder normaler zu leben, dann wird das wohl nie wieder der Fall werden?

Das nächste komische Argument. Mir ist schon klar, dass wir im Vielfliegertreff sind, aber das ist eine globale Sache, die nicht nur im Flieger auftritt....

Ich will darauf hinaus, dass besorgte BürgerInnen lieber auf sich selbst schauen sollten und andere dafür in Ruhe lassen sollen.

"Eine Maske zu tragen die nicht schützt, halte ich für deutlich unsinniger als eine zu tragen die schützt"

Ein sehr weiser Spruch, der wird sicher in die Geschichtsbücher eingehen.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ja. Den Boostern hilft bei Omicron gegen schwere Verläufe, aber nur wenig gegen eine Infektion.

Und weiter, dann infiziert man sich eben? Es geht doch darum, dass alle Menschen Corona mild durchleben werden müssen, das ist doch der Sinn der Sache, um hier jemals ein Ende finden zu können.
 
  • Like
Reaktionen: rorschi

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
5.040
3.317
Es gibt übrigens auch noch Tausende, wenn nicht gar Millionen anderer Krankheiten, die mit unterschiedlichen Risiken verbunden sind.
Das gehört zum Leben dazu - oder sollen jetzt alle nur noch im Vollschutzanzug herumlaufen?
Was hat das mit der Diskussion zu tun?

Wer sich nicht schützen möchte, der kann auch seine OP-Maske auf Halb-Acht tragen.

Ich schütze mich passend und das ist kein Vollschutzanzug.

Der TO hier WILL sich schützen bzw. geschützt werden, trägt aber nur eine OP-Maske. Und das passt nicht zusammen. Das hat nichts mit Ansichtssache zu tun, sondern mit Naturwissenschaften. OP-Maske wenig Schutz, FFP2-Maske viel Schutz. Wem scheiss egal, der keinen Schutz. So einfach kann das Leben sein.
 

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
5.040
3.317
Ok, gegen die Antwort kann ich rhetorisch nicht mehr ankommen.

Was soll daran egoistisch und egozentrisch sein? Dir gehen wohl die Argumente aus, weil du mit dem daherkommst. Das Schicksal von ungeimpften Personen ist mir sehr egal, sie haben es selbst in der Hand. Und die Risikogruppen hatten wohl bereits die Möglichkeit sich boostern zu lassen. Also auf was soll man noch warten? Wenn es jetzt nicht möglich werden wird, wieder normaler zu leben, dann wird das wohl nie wieder der Fall werden?
Du argumentierst hier, halbwegs junge und gesunde Menschen benötigen keinen Schutz. Das ist zum einen falsch und zum anderen sind nicht alle Menschen halbwegs jung und gesund.

Und weiter, dann infiziert man sich eben? Es geht doch darum, dass alle Menschen Corona mild durchleben werden müssen, das ist doch der Sinn der Sache, um hier jemals ein Ende finden zu können.
Es müssen auch alle mal sterben und wenn Du es damit eiligst hast, dann ist das Deine Sache.
 

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
5.040
3.317
Das sind nicht meine Worte. Ich bin halbwegs jung und gesund, und trotzdem 3x geimpft.
Es gibt derzeit keine Impfabfolge (inklusive Booster), die zum Zeitpunkt der maximalen Wirksamkeit zu mehr als 75% Schutz gegen eine Infektion mit Omicron führt.

Wir reden hier über das Tragen von Masken in Flugzeugen.
 

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
5.040
3.317
Ernst gemeinte Frage: Warum hältst Du das für falsch?
Weil das Risiko für halbwegs junge und gesunde Menschen, aufgrund einer Infektion mit Omicron Schaden zu nehmen, signifikant hoch ist.

Das Risiko, sich zu infizieren und andere anzustecken, die dann nicht halbwegs jung und gesund sind, ist ebenfalls hoch.

Die aktuelle Welle ist bei uns sehr wahrscheinlich die letzte der Pandemie. Danach kommt die Endemie mit hoffentlich durchdachteren staatlichen Maßnahmen. Die Zeit wird man sich ja wohl noch zusammenreißen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

LH88

Erfahrenes Mitglied
08.09.2014
9.730
2.440
zu 1) die Inzidenzen kann man als geimpfte, gesunde Person außen vor lassen, selbst wenn sie bei 1 Mio. liegt.
Falsch, denn mit hohen Inzidenzen steigt die Gefahr sich das Virus zu holen, wird man positiv getestet erleidet man je nach dem was man so vorhat deutliche Nachteile. Positiver Test z.B. nach Einreise in Thailand = viel Spass.
 

Micha1976

Erfahrenes Mitglied
09.07.2012
2.988
772
Das hat nichts mit Ansichtssache zu tun, sondern mit Naturwissenschaften.
Zu den Naturwissenschaften gehört wohl auch, dass es sowas wie einen natürlichen Schutz gibt, Immunsystem genannt. Und das braucht hin und wieder Reize, um trainiert zu bleiben, was durch jede Form von Schutz erschwert wird.

Ich bin halbwegs jung, fit und dreifach geimpft und inzwischen fehlt mir zunehmend jegliches Verständnis für die Forderungen, alles und jeden ständig vor jedem erdenkbaren Risiko schützen zu wollen.

Wir brauchen ein Konzept für den Übergang zur Normalität, besser gestern als heute. Daran scheitern wir aber, weil die Politik seit zwei Jahren mit der Erfindung mehr oder weniger durchdachter Maßnahmen beschäftigt ist und deren Evaluation vollkommen vergißt.
 

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
5.040
3.317
Zu den Naturwissenschaften gehört wohl auch, dass es sowas wie einen natürlichen Schutz gibt, Immunsystem genannt. Und das braucht hin und wieder Reize, um trainiert zu bleiben, was durch jede Form von Schutz erschwert wird.

Ich bin halbwegs jung, fit und dreifach geimpft und inzwischen fehlt mir zunehmend jegliches Verständnis für die Forderungen, alles und jeden ständig vor jedem erdenkbaren Risiko schützen zu wollen.

Wir brauchen ein Konzept für den Übergang zur Normalität, besser gestern als heute. Daran scheitern wir aber, weil die Politik seit zwei Jahren mit der Erfindung mehr oder weniger durchdachter Maßnahmen beschäftigt ist und deren Evaluation vollkommen vergißt.
Es geht hier um das Tragen von Masken in Flugzeugen, inklusive in einer vollbesetzten Eco. Das ist nicht gleichzusetzen mit der Forderung, alle und jeden ständig vor jedem erdenkbaren Risiko zu schützen.
 

berlinet

Erfahrenes Mitglied
21.07.2015
4.048
825
Es geht hier um das Tragen von Masken in Flugzeugen, inklusive in einer vollbesetzten Eco. Das ist nicht gleichzusetzen mit der Forderung, alle und jeden ständig vor jedem erdenkbaren Risiko zu schützen.
Ich fliege ja nun oft BA und in UK sind FFP2 nahezu unbekannt, entweder medizinisch oder Stoff. Danke Tag2-Test werden alle Rückkehrer getestet und wenn jemand positiv auf dem Flug war, wird man benachrichtigt. Ergebnis meiner anekdotischen Erhebung: Auf rund 20 Flüge kommen 2 positiv gestestete in den letzten 6 Monaten. Irgendwo im Flieger ...
 
  • Like
Reaktionen: Micha1976

rorschi

Erfahrenes Mitglied
09.03.2009
9.287
1.644
ZRH / MUC / VIE
ANZEIGE
300x250
Es geht hier um das Tragen von Masken in Flugzeugen, inklusive in einer vollbesetzten Eco. Das ist nicht gleichzusetzen mit der Forderung, alle und jeden ständig vor jedem erdenkbaren Risiko zu schützen.

Ich würde durchaus eine tragen im Flieger, wenn ich ungeimpft wäre und/oder Angst vor dem Virus hätte.

Wie ich gehört habe, sind FFP2 mit Ventil sowohl gut für den Eigenschutz als auch einigermaßen erträglich, weil sich die warme Atemluft nicht hinter der Maske staut.