• Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch und nicht dem (kommerziellen) Anbieten von Incentives zum Abschluss einer neuen Kreditkarte.

    Wer sich werben lassen möchte, kann gerne ein entsprechendes Thema im Bereich "Marketplace" starten.
    Wer neue Karteninhaber werben möchte, ist hier fehl am Platz. Das Forum braucht keinen Spam zur Anwerbung neuer Kreditkarteninhaber.

    Beiträge, bei denen neue Kreditkarteninhaber geworben werden sollen, werden ohne gesonderte Nachricht in beiden Foren entfernt.

    User, die sich zum Werben neuer Kreditkarteninhaber neu anmelden, werden wegen Spam direkt dauerhaft gesperrt. User, die an anderer Stelle im Forum mitdiskutieren, sich aber nicht an diese Regeln halten, müssen mit mindestens 7 Tagen Forenurlaub rechnen.

Warum ist Deutschland so rückständig?

ANZEIGE
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich über die Funktion "Inhalt melden" an die Moderatoren wenden.

derkamener

Erfahrenes Mitglied
02.07.2016
1.779
0
ANZEIGE
Die jüngeren haben sich auch nicht mehrheitlich pro EU ausgesprochen, im Gegenteil: Der Großteil der jungen Leute ist gar nicht zur Abstimmung gegangen, denen war es also kackegal, ob GB bei der EU bleibt.

In den Medien wird es immer so hingestellt, als hätten die Alten die Jungen überstimmt, aber das stimmt nicht. Die jungen Leute wurden nicht überstimmt, sondern haben mit großer Mehrheit auf ihr Stimmrecht verzichtet.


Anhang anzeigen 97871

Naja, ganz so einfach ist das nicht. Ist die Frage, was man als "die Jungen" bezeichnet. Die 25-34 jährigen haben ja wieder mehrheitlich abgestimmt. Obwohl man die, gesellschaftlich gesehen, auch als "die Jungen" bezeichnen könnte. Interessanter wäre eine Unterteilung der 18-24 jährigen, da das ja in der Entwicklung von Menschen eine große Zeitspanne ist.
 
  • Like
Reaktionen: MaxBerlin

Escorpio

Erfahrenes Mitglied
30.01.2015
6.575
75
Die Frage kann man mit drei Buchstaben beantworten:

ELV

Kartenzahlungen sind unbeliebt, weil die "normale Debitkarte", also die Girocard, unsicher ist. Man muss irgendwelche Klauseln zur Datenweitergabe unterschreiben und wenn was schief geht, hat man mega Probleme.
Ich bin mir sicher das dies 98% der Bevölkerung gar nicht bewusst ist und / oder gar nicht interessiert. Meine +1 kennt nicht mal den Unterschied zwischen "Girocard" PIN und Unterschrift. Es interessiert sie auch nicht und muss es auch nicht.

Und schief ging da bei uns auch noch NIE etwas. Das Konto muss eben entsprechend gedeckt sein bzw. ein Dispo vorhanden. Noch vor circa 8 Jahren gab es in vielen Shops ELV und auch da ging nie etwas schief.
 

Amino

Erfahrenes Mitglied
03.04.2016
3.724
0
Wien
Gerade die Tatsache, dass der Unterschied vielen unbekannt ist, führt doch dazu, dass Kartenzahlungen allgemeinen als Unsicher empfunden werden.

Viele Banken geben bei Kindern und Jugendlichen gar keine Debitkarte, sondern nur eine Bargeld-Abhebe-Karte zum Konto dazu, weil Kartenzahlungen ja als Unsicher eingestuft.

Personen, die keinen Dispo haben, zahlen dann meist mit Bargeld, weil sie kein unnötiges Risiko eingehen wollen.
 

tcu99

Erfahrenes Mitglied
26.08.2016
5.528
16
Gerade die Tatsache, dass der Unterschied vielen unbekannt ist, führt doch dazu, dass Kartenzahlungen allgemeinen als Unsicher empfunden werden.

Viele Banken geben bei Kindern und Jugendlichen gar keine Debitkarte, sondern nur eine Bargeld-Abhebe-Karte zum Konto dazu, weil Kartenzahlungen ja als Unsicher eingestuft.

Personen, die keinen Dispo haben, zahlen dann meist mit Bargeld, weil sie kein unnötiges Risiko eingehen wollen.
Inzwischen gibt fast jede Bank Kindern eine girocard
 

Escorpio

Erfahrenes Mitglied
30.01.2015
6.575
75
Und wenn das Kind mal vergisst, seine Kontostand zu prüfen, dann gibts gleich nette Post vom Inkassobüro.

In anderen Ländern bekommen Kinder eine Maestro oder Visa, da kann das nicht passieren, weil sofort an der Kasse steht, ob die Zahlung erfolgreich war.
Die Option hast du doch in Deutschland auch. Prepaid Visa Karten gibt es doch ebenfalls ab 12 Jahren.

Meine Bank als Kind / Jugendlicher hat ELV die ins minus gingen nicht zurück gebucht sondern meine Mutter angerufen. Allerdings waren das ja auch sehr minimale Beträge da man ja nicht viel Geld zur Verfügung hatte. Im Gegensatz zu früher kann man heute aber sein Kontostand leichter checken. Damals war OnlineBanking zwar gerade im kommen aber hatte noch niemand.

Inzwischen gibt fast jede Bank Kindern eine girocard
Ich hatte schon eine EC Karte inkl. Lastschrift Funktion seit ich 12 Jahre alt bin von der Sparkasse... Das ist jetzt 19 Jahre her -.-
 

nicki1997

Erfahrenes Mitglied
19.11.2015
2.023
0
Und wenn das Kind mal vergisst, seine Kontostand zu prüfen, dann gibts gleich nette Post vom Inkassobüro.

In anderen Ländern bekommen Kinder eine Maestro oder Visa, da kann das nicht passieren, weil sofort an der Kasse steht, ob die Zahlung erfolgreich war.
Auch in DE bekommen Jugendliche zumindest bei der Sparkasse, Volksbank und Commerzbank eine Girocard mit Maestro oder VPAY.
 

Amino

Erfahrenes Mitglied
03.04.2016
3.724
0
Wien
Inzwischen gibt fast jede Bank Kindern eine girocard
Aber nur fast, hier ein Gegenbeispiel: https://www.raiffeisenbank-simmerat...arte/VRMein_Konto.html#tab=reiter_-1596325141

"Mit 12 - 17 Jahren lernen die Jugendlichen die Einsatzmöglichkeiten des Girokontos kennen. Die Tätigung von Überweisungen, Daueraufträgen und Abhebungen am Geldautomaten können erlernt werden."

Man kann also die Bargeld-Behebung "erlernen", was auch immer das heißen soll. Aber weder Kartenzahlungen noch Lastschriften möglich.

Meine Bank als Kind / Jugendlicher hat ELV die ins minus gingen nicht zurück gebucht sondern meine Mutter angerufen.
Und wenn deine Mutter gesagt hätte, dass sie mit der Lastschrift und dem Kauf nicht einverstanden ist? Dann hättet ihr einen Rechtsstreit mit einem Inkassobüro, den ihr zwar gewonnen hättet, aber lästig ist es trotzdem.

Jede Bank ist anders. Vor allem bei online-Banken wird meist nicht manuell, sondern komplett automatisiert geprüft, ob die Lastschrift zurückgeht.


Früher gab's ja noch POZ. Da konnte man ja noch einzelne Nutzergruppen "aussperren"
Warum kommt man denn bei ELV nicht auf die Idee, bestimmte Nutzergruppen auszusperren? Meiner Meinung nach sollte mal der Gesetzgeber eingreifen und zumindest ELV unter 18 verbieten.
 

DerSimon

Erfahrenes Mitglied
01.03.2015
7.354
1
Meiner Meinung nach sollte mal der Gesetzgeber eingreifen und zumindest ELV unter 18 verbieten.
Wieso? Ich sehe hier keine "Rechslücke" oder Bedarf für Regulierung, ist doch mit bestehenden Recht gut festgelegt wie es mit Kaufverträgen Minderjähriger ist.
 

Escorpio

Erfahrenes Mitglied
30.01.2015
6.575
75
Und wenn deine Mutter gesagt hätte, dass sie mit der Lastschrift und dem Kauf nicht einverstanden ist? Dann hättet ihr einen Rechtsstreit mit einem Inkassobüro, den ihr zwar gewonnen hättet, aber lästig ist es trotzdem.
Wahrscheinlich aber wenn man so etwas tut, muss man sich doch nicht wundern das es Ärger gibt? Die Zahlung wurde nun mal vorgenommen, wieso sollte man diese abstreiten? Ebenfalls hat man die Ware erhalten.
 

Amino

Erfahrenes Mitglied
03.04.2016
3.724
0
Wien
§110 BGB zieht bei u18ELV nicht, alles andere ist gesetzlich passend geregelt wie DerSimon schon schrieb. Am Ende ist es das Problem des Verkäufers!

Im Prinzip ist ja eindeutig: Der Vertrag ist unwirksam, wenn die Lastschrift nicht erfolgreich eingezogen wurde.

Leider hindert das die Inkassobüros nicht, das Geld trotzdem einzufordern. Die meisten zahlen dann trotzdem aus Angst vor einem Rechtsstreit.
 

Amino

Erfahrenes Mitglied
03.04.2016
3.724
0
Wien
Kann ich so nicht erkennen.
Dann lies mal §110 BGB:

https://dejure.org/gesetze/BGB/110.html

Das deutsche Gesetz ist beim Schutz von Minderjährigen sehr streng. Der Vertrag ist nur dann wirksam, wenn der Jugendliche seine Gegenleistung erbracht hat (also die Lastschrift eingezogen wurde).


Der Verkäufer kann also nicht den Kaufpreis, sondern nur die Ware zurückfordern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Amino

Erfahrenes Mitglied
03.04.2016
3.724
0
Wien
Zu betrachten wäre aber vor allem auch §108 BGB.
Schon klar, aber wenn bereits der Brief vom Inkassobüro mit überhöhten Inkassogebühren gekommen ist, dann wäre es ja schwachsinnig, dem ELV-Unsinn auch noch freiwillig eine nachträgliche Genehmigung zu erteilen.

Außerdem ist es ja die Schuld des Händlers, ELV bei Minderjährigen zu machen. Der Händler hätte die Zahlung ja auch ordentlich autorisieren können...
 
Zuletzt bearbeitet:

Amino

Erfahrenes Mitglied
03.04.2016
3.724
0
Wien
ANZEIGE
Und wenn das nicht passiert bzw. möglich ist? Entsteht dann kein Schadensersatzanspruch im Rahmen des Kaufpreises?
Unter bestimmten Umständen kann natürlich ein Schadenersatzanspruch entstehen. Der Schadenersatzanspruch ist aber rechtlich etwas anderes als der Kaufpreisanspruch. Das Inkassobüro hat dann wahrscheinlich Pech gehabt, weil es eine nicht existente Forderung eintreiben wollte.

Außerdem kann der Schadenersatzanspruch, sofern er überhaupt existiert, auch deutlich geringer als der Verkaufspreis sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich über die Funktion "Inhalt melden" an die Moderatoren wenden.