• Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch und nicht dem (kommerziellen) Anbieten von Incentives zum Abschluss einer neuen Kreditkarte.

    Wer sich werben lassen möchte, kann gerne ein entsprechendes Thema im Bereich "Marketplace" starten.
    Wer neue Karteninhaber werben möchte, ist hier fehl am Platz. Das Forum braucht keinen Spam zur Anwerbung neuer Kreditkarteninhaber.

    Beiträge, bei denen neue Kreditkarteninhaber geworben werden sollen, werden ohne gesonderte Nachricht in beiden Foren entfernt.

    User, die sich zum Werben neuer Kreditkarteninhaber neu anmelden, werden wegen Spam direkt dauerhaft gesperrt. User, die an anderer Stelle im Forum mitdiskutieren, sich aber nicht an diese Regeln halten, müssen mit mindestens 7 Tagen Forenurlaub rechnen.

DKB Sammelthread

ANZEIGE

Günther22

Erfahrenes Mitglied
06.07.2016
509
3
ANZEIGE
Die Nicht-Aktivkunden müssen ab Dezember 2017 7,5 statt 6,9% Dispozinsen zahlen. Außerdem bekommen diese dann nicht mehr das neue Notfallpaket und auch nicht die neue Erstattung der Selbstbeteiligung im Missbrauchsfall.
 

gowest

Erfahrenes Mitglied
15.02.2012
12.405
1
Weiß jemand schon was wegen der Hilton Karte ? Hebe ja fast nur mit der ab vllt bleibt das da gleich ohne abhebelimit
 

E190

Erfahrenes Mitglied
29.03.2013
984
1
Frage ist, wie "gross" das Problem wäre. Ich denke nicht, dass gerade diese späteren Kunden so oft teure Reisen bzw. Aufenthalte ausserhalb der EU-Richtlinienländer haben, bei denen es einen grossen Unterschied machte.

Die 700er-Grenze scheint aber tatsächlich schon "massgeschneidert" für studentische Budgets und Geldeingänge. Weniger dürfte kaum ein Student haben.


Unterschätze diese Kundschaft mal nicht ;), da gibt es einige die ein Semester außerhalb der € Zone machen (muss man ja gar nicht soweit weg) oder in den Semesterferien unterwegs sind. Teuer ist das dann zwar nicht, aber ein Student zahl ungerne irgendwelche Gebühren.
Die 700€ sehe ich wie du, mit weniger ist es im Süden oder Westen praktisch unmöglich, außer man wohnt bei den Eltern
 
Zuletzt bearbeitet:

iStephan

Erfahrenes Mitglied
09.11.2010
1.012
0
Die Nicht-Aktivkunden müssen ab Dezember 2017 7,5 statt 6,9% Dispozinsen zahlen. Außerdem bekommen diese dann nicht mehr das neue Notfallpaket und auch nicht die neue Erstattung der Selbstbeteiligung im Missbrauchsfall.

Man könnte das Kind auch deutlicher beim Namen nennen! :(

Die Notfall-Ersatz-Kreditkarte
kostet beim Standard-Modell (Spaltenüberschrift "Standardleistungen" - das ist der offizielle Name den man auch verwenden sollte)
sage und schreibe
180 Euro,
die Bereitstellung von Notfall-Bargeld immerhin
150 Euro.

Für sogenannte Aktivkunden (die mit dem Mindestgeldeingang) sind diese Vorgänge kostenlos. Bei aller Lobpreisung des neuen Aktivkontos sollte nicht vergessen werden die Kehrseite, die armen Schlucker der Standardleistungen.

Leute mit kleinen Studenteneinkommen, Generation Praktikum etc. die am Monatsende vielleicht noch eine Woche von bis dahin noch nicht abgehobenen 40 Euro leben könnten, kämen mit der ach so kostenlosen VISA an diesen "Rest-Sockelbetrag" nicht bar heran. Je nach Lebensweise könnten das 10 - 20 % des monatlichen Budgets sein .. die könnten es mit der Girokarte versuchen. Da gilt das neue Minimum ja nicht.

Aber, siehe da, Abheben mit Girokarte ist (nicht erst seit heute) deftig bepreist:
1% vom Abhebebetrag an Nicht-DKB-Automaten (und nicht-individuell-Kundenentgelt-ATM)
Mindestentgelt pro Vorgang 10 Euro.
Im genannten Beispiel begnügt sich der Kunde zwar mit 40 Euro weil er nur noch soviel auf dem Konto hat, aber belastet werden ihm dann 50.

Da wird sich so mancher sparsame Zeitgenosse überlegen, statt 40 lieber gleich 50 Euro mit seiner VISA-Karte abzuheben und ein (zu verzinsendes) Minus auf dem Konto in Kauf zu nehmen.

So richtig beliebt bei wechselwilligen potentiellen Neukunden macht sich die DKB aber nicht wirklich mit solchen Modalitäten ... ;)

Übrigens, so mancher Lobgesang erscheint verfrüht: die Erstattung der Auslands-Entgelte von denen die Rede war, findet sich im PLV ab 1.12. nicht - im Gegenteil, die Fussnote 15 sagt, individuelle ATM-Entgelte von ausserhalb der EU-Preisverordnung etc. werden nicht erstattet:
Geldautomatenbetreiber können Entgelte erheben, die zusätzlich zum Auszahlungsbetrag belastet werden. Die Höhe dieses direkten Kundenentgelts vereinbart der Geldautomatenbetreiber vor der Auszahlung des Betrages mit dem Karteninhaber am Geldautomaten. Mit der erfolgten Auszahlung gilt dieses Entgelt als akzeptiert. Dieses Entgelt wird von der DKB AG nicht erstattet

Daneben wende ich mich gegen die Bezeichnung "Basiskonto" die weiter oben eingerissen ist. Diese Bezeichnung soll der gesetzlichen Einrichtung des Jedermann-Kontos vorbehalten bleiben! Und dies hat m.E. rein gar nichts mit den sog. Standardleistungen des DKB-cash zu tun.

Denn das DKB-Cash ist nach wie vor zwingend an die Ausstellung (und damit Bonitätserfordernis) einer Kreditkarte gebunden, wodurch dieses Kontomodell wahrscheinlich Flüchtlingen nicht zugute kommen wird bzw. wenn doch, dann nur einzelfallweise. Ein Jedermannkonto wird üblicherweise im Guthaben geführt und das passt nicht zur (obligatorisch-zwangsweisen) Kreditkarte des DKB-Cash.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: bluesaturn

E190

Erfahrenes Mitglied
29.03.2013
984
1
Man könnte das Kind auch deutlicher beim Namen nennen! :(

Die Notfall-Ersatz-Kreditkarte
kostet beim Standard-Modell (Spaltenüberschrift "Standardleistungen" - das ist der offizielle Name den man auch verwenden sollte)
sage und schreibe
180 Euro,
die Bereitstellung von Notfall-Bargeld immerhin
150 Euro.

Für sogenannte Aktivkunden (die mit dem Mindestgeldeingang)

Leute mit kleinen Studenteneinkommen, Generation Praktikum etc. die am Monatsende vielleicht noch eine Woche von nicht abgehobenen 40 Euro leben könnten, kommen mit der ach so kostenlosen VISA an diesen "Rest-Sockelbetrag" nicht heran. Je nach Lebensweise könnten das 10 - 20 % des monatlichen Budgets sein .. die könnten es mit der Girokarte versuchen. Da gilt das neue Minimum ja nicht.

Aber, siehe da, Abheben mit Girokarte ist (nicht erst seit heute) deftig bepreist:
1% vom Abhebebetrag an Nicht-DKB-Automaten (und nicht-individuell-Kundenentgelt-ATM)
Mindestentgelt pro Vorgang 10 Euro.
Im genannten Beispiel begnügt sich der Kunde zwar mit 40 Euro weil er nur noch soviel auf dem Konto hat, aber belastet werden ihm dann 50.

Da wird sich so mancher sparsame Zeitgenosse überlegen, statt 40 lieber gleich 50 Euro mit seiner VISA-Karte abzuheben und ein (zu verzinsendes) Minus auf dem Konto in Kauf zu nehmen.

So richtig beliebt bei wechselwilligen potentiellen Neukunden macht sich die DKB aber nicht wirklich mit solchen Modalitäten ... ;)

Übrigens, so mancher Lobgesang erscheint verfrüht: die Erstattung der Auslands-Entgelte von denen die Rede war, findet sich im PLV ab 1.12. nicht - im Gegenteil, die Fussnote 15 sagt, individuelle ATM-Entgelte von ausserhalb der EU-Preisverordnung etc. werden nicht erstattet:

Das mit den ATM Entgelten ist jetzt schon ein paar Monate, es geht hier ums AEE
 
  • Like
Reaktionen: wizzard

E190

Erfahrenes Mitglied
29.03.2013
984
1
Können wir mal die Überschrift ändern, die ist nun definitiv falsch ;)

Edit: An Mod gemeldet
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: wurstpeter

ningyo

Erfahrenes Mitglied
05.09.2009
1.228
6
FRA
also, es scheint wirklich Geldeingang zu sein, nicht Gehaltseingang - bin heute als "Aktivkunde" begrüßt worden beim Login.

Die DKB schreibt dazu:
Können sich die 700 Euro auch aus mehreren Geldeingängen zusammensetzen?
Es ist kein Problem, wenn sich der monatliche Geldeingang aus mehreren Beträgen zusammensetzt. Wichtig ist nur, dass die Summe der Eingänge im Monat insgesamt mindestens 700 Euro ergibt. Sind Sie z. B. Student, kann sich der Geldeingang auch aus BAFöG und einem Nebenjob ergeben.
 

E190

Erfahrenes Mitglied
29.03.2013
984
1
also, es scheint wirklich Geldeingang zu sein, nicht Gehaltseingang - bin heute als "Aktivkunde" begrüßt worden beim Login.

Die DKB schreibt dazu:


In den FAQ dazu:

Q: Können sich die 700€ auch aus mehreren Geldeingang zusammensetzen?
A: Es ist kein Problem, wenn sich der monatliche Geldeingang aus mehreren Beträgen zusammensetzt. Wichtig ist nur, dass die Summe der Eingänge im Monat mindestens 700€ im Monat ergibt. Sind Sie z. B. Student, kann sich der Geldeingang auch als BAFöG und einem Nebenjob zusammensetzen.

Quelle: Online Banking
 

PBN

Erfahrenes Mitglied
12.09.2016
610
0
GRZ
das klärt noch immer nicht ganz ob eine monatliche 700€ Überweisung von einem Fremd-Konto, das auch auf meinen Namen läuft, als Geldeingang zählt (vermute aber ja)
und knifflig wirds dann wenn ich die 700€ dann auch monatlich regelmäßig wieder wegüberweise ...
 
  • Like
Reaktionen: bluesaturn

hajopaio

Erfahrenes Mitglied
14.04.2010
521
23
CGN
Ich denke im Großen und Ganzen sind die Änderungen positiv. Ein paar Kleinigkeiten haben sich dann im Detail zwar doch verschlechtert, aber ich für meinen Teil kann damit Leben. Die 700 Euro Geldeingang sind schon eine recht niedrige Hürde, die ist bei anderen Banken meist höher und viele Leistungen gibt es ja auch ohne Geldeingang. Dazu kann sich dieser aus mehreren Eingängen zusammensetzen.
 
  • Like
Reaktionen: KvR

Amic

Erfahrenes Mitglied
05.04.2016
6.553
208
und knifflig wirds dann wenn ich die 700€ dann auch monatlich regelmäßig wieder wegüberweise ...
Zumindest bei ausländischen Banken ist's nicht so ungewöhnlich, dass solche "Durchlaufposten" dann nicht als qualifizierender Geldeingang zählen bzw. anders bereist werden. In Deutschland aber eher ungewöhnlich.

Zumindest temporär könnte man da ggf. einen "Workaround" über ein E-Money-Wallet machen? Beispielsweise als "VISA-Umsatz" auf Revolut einzahlen, von Revolut dann auf ein Drittkonto weitertransferieren... ist aber natürlich nicht nachhaltig.

Weniger "missbrauchsverdächtig" (wen sie es denn überhaupt sanktionieren) wäre möglicherweise auch ein Lastschrifteinzug zugunsten eines Tagesgeldkontos oder Sparplans?
 

bluesaturn

Erfahrenes Mitglied
27.05.2014
3.251
80
Ich habe in diesem Sinne keinen Geldeingang in Deutschland. Mein Gehalt muss auf ein Konto einer Bank in Frankreich eingehen. So, wie kann ich das dann mit den 700Euro machen?


Aber sehe ich es dann richtig, dass die Erstattung der Gebühren am Geldautomaten zurückkommt?
Und wie sieht es mit Schweden aus? Ok, Schweden bleibt im Euroraum.


Ist es auch nicht etwas komisch, im Ausland 1.75% bei der Abhebung zu verlangen und dann trotzdem noch ein Abhebeminimum von 50Euro zu verlangen?


Edit:
Was bedeutet denn das bitte?
Nutzung mTAN beim 3D Secure-Verfahren 0.07Cent/SMS.
Ist das der Fall, wenn ich online etwas kaufe mit meiner Visa und es wird nach dem Code gefragt, der dann per SMS kommt?
Ich muss dann auch noch fuer diese SMS bezahlen?
 
Zuletzt bearbeitet:

DFW_SEN

Erfahrenes Mitglied
28.06.2009
5.837
174
IAH & HAM
Finde das mit den 50 immer noch übertrieben.

Finde es auch erstaunlich, wie gut das hier angenommen wird... nur Bares ist Wahres?

Kein Wunder dass die DKB ihre Bedingungen ändert, wenn es tatsächlich Leute gibt die Pfennigbeträge vom Automaten abheben. ich kann mir keine Situation vorstellen in der ich jemals auf die Idee gekommen wäre weniger als 50 Euro abzuheben. Und wenn ich am Ende der Reise ein paar Euro in Fremdwährung uber habe, dann kommen sie halt bis zu nächsten Reise in die Schublade.......
 

gowest

Erfahrenes Mitglied
15.02.2012
12.405
1
Kein Wunder dass die DKB ihre Bedingungen ändert, wenn es tatsächlich Leute gibt die Pfennigbeträge vom Automaten abheben. ich kann mir keine Situation vorstellen in der ich jemals auf die Idee gekommen wäre weniger als 50 Euro abzuheben. Und wenn ich am Ende der Reise ein paar Euro in Fremdwährung uber habe, dann kommen sie halt bis zu nächsten Reise in die Schublade.......

Ich benutze unter der Woche fast kein Bargeld nur am Wochenende für Bars oder Clubs.
 

ningyo

Erfahrenes Mitglied
05.09.2009
1.228
6
FRA
In den FAQ dazu:

Q: Können sich die 700€ auch aus mehreren Geldeingang zusammensetzen?
A: Es ist kein Problem, wenn sich der monatliche Geldeingang aus mehreren Beträgen zusammensetzt. Wichtig ist nur, dass die Summe der Eingänge im Monat mindestens 700€ im Monat ergibt. Sind Sie z. B. Student, kann sich der Geldeingang auch als BAFöG und einem Nebenjob zusammensetzen.

Quelle: Online Banking

genau das habe ich einen Post weiter oben geschrieben? :eyeb:


das klärt noch immer nicht ganz ob eine monatliche 700€ Überweisung von einem Fremd-Konto, das auch auf meinen Namen läuft, als Geldeingang zählt (vermute aber ja)
und knifflig wirds dann wenn ich die 700€ dann auch monatlich regelmäßig wieder wegüberweise ...
Deine Vermutung ist richtig - trifft zumindest in meinem Fall zu. Zum Wiederwegüberweisen kann ich nichts sagen.
 

hajopaio

Erfahrenes Mitglied
14.04.2010
521
23
CGN
ANZEIGE
Naja.
Ich denke z.B. an Island - die Stadtbusse in Reykjavik nehmen Bargeld, aber keine Kartenzahlung (Here you can you buy tickets or cards | Buy tickets | English | Strætó).
Aber ansonsten ist die Kartenakzeptanz schon sehr gut.

Wenn man Pech hat, hat man 40 Euro in Form isländischer Kronen dann bei sich über :D

Dann tauscht man sie in der Wechselstube am Flughafen zurück und hat vielleicht maximal ein paar Euro Verlust. Oder verprasst sie im Duty free. (y)
 
  • Like
Reaktionen: netzfaul